Im Jahre 1972 fand die Gründungsversammlung in der Gaststätte Hoffmeister, -Rathausschänke- Inhaber Hermann Krohn, statt. Neben den aktiven Musikern Johannes König jun., Raimund Rogge, Franz Meyer, Helmut Wolff, Theo Weber, Michael Weber, Karl-Heinz Sander, Friedhelm Michels, Robert Brenneke sen., Winfried Wächter, Martin Fleckner, Reinhold Wagner, Alfred Weitzenbürger und Josef Bollermann fanden sich noch Freunde und Gönner der „neuen Blaskapelle“, Friedhelm Krawinkel, Eckhard Schlüter, Norbert Ewald, Horst Ewald, Erich Bollermann, Alfons Beineke, Werner Kreilaus, Werner Schlüter, Rudolf Michels sen.und Valentin Wloka ein.

Übrigens war die Rathausschänke seit 1965 Vereinslokal des Musikvereins, dessen Wirt -s.o.- seit 1971 zum Schlagzeugregister gehörte und die Becken schlug. Seit 1979 ist die Gaststätte „Zur Alten Post“ (Inh.: Friedhelm und Roswitha Rogge) Vereinslokal. Die Versammlung beschloss eine Vereinssatzung und wählte zum Vorsitzenden Raimund Rogge, zu seinem Vertreter und als Geschäftsführer Winfried Wächter, zum Kassierer Johannes König jun. und zum Notenwart Franz Meyer. Mit schriftlichen Aufzeichnungen –Protokolle, Rechnungslegung- wurde erst ab der Generalversammlung im Jahre 1972 begonnen.

Zusammen mit dem Kindergarten veranstaltete der Musikverein Gehrden, wie er sich jetzt nennt, im Jahr 1972 den ersten Karnevalsumzug in Gehrden. Seit 1972 und in den Folgejahren wird der Verein von Jugendlichen verstärkt, die das Spielen eines Musikinstruments erlernen. Sowohl die Zahl der Musiker als auch die der Freunde und Gönner steigt stetig. Finanziert aus Einnahmen, die der Verein durch Auftritte „erspielt“, werden auch eine Uniform und ebenso Instrumente angeschafft und zur Verfügung gestellt.

Bei der Jahresversammlung 1976 wird, nachdem Raimund Rogge wegen seines Studiums in Münster das Amt des 1. Vorsitzenden zur Verfügung stellt, Winfried Wächter zum Vorsitzenden gewählt, sein Stellvertreter wird Josef Bollermann. Weiterhin werden Michael Weber zum Geschäftsführer, zum Kassierer Johannes König jun. und zum Notenwart Franz Meyer gewählt. Die Orchesterproben leitet jetzt (von 1972 bis 1976) Helmut Wolf, von 1976 bis 1983 Josef König, vertretungsweise Winfried Wächter.

In den Jahren zwischen 1976 bis 1983, in denen Josef König die Musikvereine Gehrden und Borgentreich leitet, entstehen auch enge Verflechtungen zwischen beiden Musikvereinen. Gemeinsame Konzerte und Auftritte sowohl in Gehrden als auch Borgentreich und vielen anderen Orten der Umgebung finden statt. Regelmäßig spielt der Musikverein Borgentreich während dieser Zeit auf dem Vatertagsfrühschoppen am Christi-Himmelfahrts-Tag in Gehrden. In dieser Zeit finden in den Sommermonaten regelmäßig Konzerte, die großen Zuspruch fanden unter Beteiligung befreundeter Vereine aus den Nachbarorten und der näheren Umgebung im Schlosspark statt. Neben dem Musikverein Borgentreich traten u.a. der Spielmannszug Würgassen, Spielmannszug Dringenberg und die Burgmusikanten Dringenberg auf.

Auftritte bei Schützenfesten, Feuerwehrfesten, Prozessionen usw. in den Nachbarorten (Frohnhausen, Auenhausen, Siddessen, Natingen, Natzungen, Niesen, Eissen, Fölsen, Helmern, Altenheerse, Neuenheerse, Kühlsen, Schmechten, Kleinenberg ... ). Aufgespielt wird in vielen Orten der Region, von Nordhessen (Wettesingen, Landau), dem Weserraum bis in den Raum Paderborn. Ein Höhepunkt war in den Anfangsjahren –1973- ein musikalischer Auftritt in Meddo in den Niederlanden.

Eine weitere Zäsur erfährt der Verein im Jahr 1985 mit dem neuen Dirigenten Horst Bothe. Unter seiner Leitung wagte der Verein erstmals die Aufführung eines Frühjahrskonzertes. Im Programm des Frühjahrskonzert stehen bisher nicht bekannte Stilformen wie klassische Ouvertüren, moderne Blasmusik sowie aktuelle Hits aus der Rock und Pop-Szene. Dieses Frühjahrskonzert bildet bis heute den jährlichen Höhepunkt im Terminkalender.

1988 entschliesst sich eine Gruppe um Klaus Happe neben der Blasmusik noch eine Tanzband zu gründen. Unter dem Namen "Frei Weg" sammeln sich die Gründungsmitglieder Klaus Happe (Trompete), Christoph Hanewinkel (Trompete), Robert Brenneke (Posaune), Hansi König (Posaune), Burkhard Sprenger (Tenorhorn/Saxophon), Ulrich Sprenger (Tuba/Bassgitarre) sowie Markus Meyer (Schlagzeug). Verstärkt wird die Gruppe um 2 Musiker, die nicht im Musikverein Gehrden aktiv sind, Johannes Brenneke (Gitarre) und Annette Freitag (Keyboard).

Johannes Brenneke, Hansi König und Annette Freitag verlassen recht bald die Band, die Gitarre übernimmt Christoph Hanewinkel, neue Keyboarderin wird Anja Sprenger. Der Durchbruch gelingt allerdings erst, nachdem man den Bandnamen in "Calypso" geändert hatte und mit Gerd Lessmann statt Anja Sprenger am Keyboard auch einen neuen Mann an den Tasten holt. In dieser Besetzung ist die Band bis Mitte der 90er Jahre gern gehörter Gast auf zahlreichen Schützenfesten im Kreis Höxter. 1995 verläßt Gerd Lessmann die Band, John Widdowson übernimmt den Posten. 1997 löst die Band sich schliesslich komplett auf.